Arbeitssieg gegen die Zehndrai Chnebler

Trotz dem Kantersieg im Hinspiel gegen die Zehndrai Chnebler durfte dieser Gegner – nun auf heimischem Eis – keinesfalls unterschätzt werden. Sowohl zahlenmässig als auch spielerisch trat die Mannschaft aus Pfungen diesmal breiter aufgestellt an.

So bekundete der HC Wülflingen gerade zu Beginn des Spiels dann auch Mühe, sein Spiel sauber aufzubauen und Druck aufs gegnerische Tor zu machen. Wiederholt brachten sich die Hausherren mit fehlerhaften ersten Pässen selbst in Bedrängnis und verhalfen den Chneblern zu ersten Chancen. Obwohl man dann den Tritt zumindest teilweise fand, blieb der Torerfolg vorerst aus, was zu einem grossen Teil auch am gegnerischen Torhüter lag, der sein Team mit einigen schönen Paraden im Spiel hielt. Erst als die Wülflinger für mehr Verkehr im Slot sorgten, gelang ihnen das zwar etwas glückliche, aber doch stark erarbeitete 1:0. Nachdem kurz darauf sogleich auf 2:0 erhöht werden konnte, schien der Bann gebrochen, doch die Gäste vernichteten diese Hoffnung mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 jäh.

 

Nach der Pause wurde das Spiel des HC Wülflingen wieder fahriger. Das frühe Forechecking der Pfungener erschwerte weiterhin den Spielaufbau, was den Wülflingern sichtlich Mühe bereitete. Zwar konnte man sich mit einem Doppelschlag innert wenigen Sekunden etwas Luft verschaffen, doch weil auch die Gäste ihre Chancen zu nutzen wussten, wurde das Spiel zuletzt nochmals unnötig spannend. So war das Heimteam dann auch glücklich, als die Schlusssirene beim Stand von 5:4 ertönte. Unter dem Strich zog man definitiv einen der schwächeren Abende ein, was sicher auch mit dem erstarkten Gegner zu tun hatte. Weiter gehts am kommenden Sonntag auswärts in Wetzikon, wo man auf die Ice Birds treffen wird.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.